Mit dem Fahrrad durch die Region Kaliningrad

Über das Projekt

Seit 2007 habe ich hunderte von E-Mails von Leuten erhalten, die daran interessiert waren, mit dem Fahrrad durch die Region Kaliningrad zu fahren. Über viele Jahre habe ich ein pdf-Dokument mit einigen praktischen Hinweisen und nützlichen Informationen veröffentlicht, die Radlern aus verschiedenen Ländern und sogar anderen Kontinenten geholfen haben, ihre Reise von Westeuropa in die baltischen Staaten oder entgegengesetzt besser planen und durchführen zu können. Ich unterstütze dieses Projekt auf freiwilliger Basis und versuche, eine ausgewogene und unabhängige Meinung zu vermitteln. Diese Informationen können an Wert gewinnen, wenn Du mir einen kurzen Berichte Deiner Reise sendest, sodass wir diese Website zusammen verbessern können. Jedes Jahr treffe ich einige Radfahrer  im Kaliningrader Gebiet und jeder Informationsaustausch ist eine große Unterstützung für das Projekt.

Ich unterstütze das Fahrradprojekt als Freiwilliger, weil ich die Idee mag, durch verschieden Länder mit dem Fahrrad zu reisen. Ich sehe keine Veränderung der Beziehungen zwischen den Bewohnern und den ausländischen Besuchern im Kaliningrader Gebiet.Die Menschen vor Ort trennen die „große Politik“ von normalen Beziehungen zwischen ganz normalen Menschen. Russen, zumindest in Kaliningrad, sind nach wie vor offen für Touristen aus der Europäischen Union und anderen Ländern. Wir wissen Euer Interesse an Kaliningrad zu schätzen und freuen uns, Euch bei uns zu sehen.Genießt das Abenteuer und fühlt Euch willkommen in Kaliningrad!

Liebe Freunde, ich wünsche Euch eine gute Fahrt, viele Eindrücke, positive Gedanken und eine gute Gesundheit. Auf dass der Wind immer in die Richtung weht, in die Ihr fahrt und niemals entgegen!

Ich will mich bei Leuten bedanken, die mir mit diesem Projekt helfen:

     Detlef Kaden - die Karten mit Radrouten

     Fritz Pröve - die Übersetzung von Informationen ins Deutsch

                     Bei Fragen bitte ich um Kontaktaufnahme mit mir

                     Mit besten Wünschen, Oleg Alferov

                     Stand der Website: 8. April 2017

Submitting Form...

The server encountered an error.

Form received.

An der Grenze

Um die russische Grenze zu passieren, benötigt man ein gültiges russisches Visum, das Du im nächstgelegenen Konsulat/Botschaft in Deinem Land beantragen kannst, und für das Du eine Einladung brauchst. Du kannst auch eine russische Hotelbuchung oder eine Einladung eines russischen Bürgers oder einer in Russland registrierten öffentlichen Organisation vorweisen. Man bekommt das Visum dann für die Zeit der Hotelbuchung bzw. für die Einladungsdauer ausgestellt. Für die meisten Leute ist es bequemer, sich an ein darauf spezialisierten Tourismusbüros zu wenden, die diesen Service in den meisten Ländern anbieten. In Polen und Deutschland gibt es sogar Firmen, die  online-Visa anbieten und diese am Ende fix und fertig per Post versenden. In Kaliningrad kann die FILAND Company ausländische Reisende bei der Ausstellung einer Einladung unterstützen. Bitte direkt kontaktieren und nach Details fragen – man spricht dort Englisch.

Eine schlechte Nachricht: Seit 1. Januar 2017 gibt es die Möglichkeit „Visum an der Grenze“ nicht mehr. Über lange Jahre war dies eine bequeme Möglichkeit für viele Touristen, ein72-Stunden-Visum zu erhalten, aber das russische Außenministerium hat sich dazu entschlossen, dieses Experiment zu beenden.

Falls Du planst, durch das Kaliningrader Gebiet nach St. Petersburg zu reisen, solltest Du ein Doppel-Einreise-Visum beantragen, weil Du die russische Grenze dann zweimal überschreitest.

Für Ausländer ist es erforderlich, bei der Einreise die Migrationskarte auszufüllen, die das Recht auf einen vorübergehenden Aufenthalt bestätigt. Du musst eine unbeschriebene Karte am russischen Grenzkontrollpunkt erhalten. Die Karte muss in Russisch ausgefüllt werden, aber falls Du kein Russisch sprichst, darfst Du die Karte auch in lateinischen Buchstaben mit den Daten wie im Pass angegeben ausfüllen. Du musst beiden Teile „A“ und „B“ der Karte ausfüllen. Dann muss sie abgestempelt werden, der Grenzbeamte behält Teil „A“ und Du bekommst Teil “B“. Bitte bewahre die Karte gut auf – Du wirst bei der Ausreise danach gefragt. Nach der Ankunft des Ausländers an einer Unterkunft (im Regelfall ein Hotel), muss er/sie sich binnen 7 Arbeitstagen registrieren lassen. Die Registrierung kann durch die einladende Person (z.B. eine Privatperson mit russischer Staatsangehörigkeit), Hotels, öffentliche Organisation erfolgen. Für weitere Informationen zum Thema „Registration“ bitte hier oder hier

Einige Leute fragten mich, wie man sich registrieren lassen soll, wenn man einige Tage im Zelt übernachten will. Das ist ein Problem, weil das Zelt keine genaue Adresse hat und – noch viel gravierender – Du nicht bei einer russischen einladenden/beherbergenden Person wohnst. Also musst Du eine tatsächlich existierende Adresse herausfinden und nennen, wo Du Dich in Russland aufhalten wirst. Wie auch immer, für die meisten Transitradfahrer ist das gar kein Problem, da es die 72-Stunden-Regel gibt.

Ausländer, die sich nicht länger als drei Arbeitstage in Russland aufhalten, also weniger als 72 Stunden (z.B. für den Transit von Polen nach Litauen oder umgekehrt) müssen sich nicht registrieren lassen! Feiertage und Wochenenden (Samstag und Sonntag) zählen nicht dazu, d.h. z.B., dass bei einer Ankunft im Gebiet Kaliningrad an einem Mittwoch man in der Region bis Sonntagabend bleiben kann.

Wenn Du die polnisch-russische oder litauisch-russische Grenze erreichst, stelle Dich  nicht an der Autoschlange an, sondern gehe direkt zum Checkpoint. Sei selbstsicher, aber höflich.

Die litauisch-russische Grenze am Checkpoint bei Nida/Morskoe zu passieren ist in beide Richtungen kein Problem.

Wenn Du nach Litauen willst, ist es besser, über die Kurische Nehrung zu fahren, weil die wenig befahrene Asphaltstraße durch einen Nationalpark mit großen Sanddünen, Kiefernwäldern und interessanten Sehenswürdigkeiten führt.

Die Situation an der polnisch-russischen Grenze sieht folgendermaßen aus:

  1. Der Goldap/Gusev Übergang ist für Radfahrer geöffnet und Sie können dort einreisen, aber es ist sehr weit östlich der Hauptstraße, die  entlang der Ostsee führt. Andererseits geht die Route durch die berühmte Rominter Heide. Über Jahrhunderte waren hier die Jagdreviere der ostpreußischen Machthaber. Es ist ein winzig kleines Gebiet mit wenig Straßenverkehr.
  2. Der Übergang Bezledy-Bagrationovsk ist für Autos, Busse und schwere LKWs vorgesehen und wird hauptsächlich von LKWs benutzt. Wenn es also keinen zwingenden Grund gibt, versuche diesen Übergang zu meiden.
  3. Der Grenzübergang Mamonovo/Grzechotki wurde Ende 2010 geöffnet und ist voll funktionsfähig.
  4. Der Mamonovo-Gronowo Grenzübergang ist für Autos, Busse und kleine LKWs vorgesehen. Es gibt keinen Fußgängerdurchgang. Radfahrer sind berechtigt, dort einzureisen, insofern Fahrräder als Fahrzeuge betrachtet werden. Dabei ist es erwähnenswert, dass die Mehrheit der Radfahrer genau dort die polnisch-russische Grenze passieren will, weil es der direkte Weg von Danzig/Elblag/Frombork ist. Seit 2006 lassen die Grenzbehörden Radfahrer unbehelligt passieren. In den letzten Jahren habe ich von Radfahrern keine schriftlichen Hinweise über irgendwelche Probleme beim Passieren der Grenze erhalten. Im Gegenteil: Man sagte mir, dass sie die Grenze problemlos und einfach passieren konnten.

Ich empfehle diesen Grenzübergang Mamonovo-Gronowo aus folgenden beiden Gründen:

  1. Es ist die direkte Verbindung zwischender wunderhübschen Stadt Frombork (PL) und der Grenze
  2. 80 % der Autos nehmen den Übergang Mamonovo-Grzechotki (genannt Mamonowo-2), also ist die Chance groß, dass der Verkehr auf der alten Straße von Mamonovo nach Kaliningrad weniger Autoverkehr hat

Sperrgebiete

Das Gebiet Kaliningrad beinhaltet auch Zonen mit eingeschränkter oder reglementierter Zugänglichkeit. Die Grenzzone ist ein Streifen entlang der Staatsgrenze, in dem die Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist (auf der Landkarte mit einer grünen Linie markiert). Sperrgebiete mit reglementierter Zugänglichkeit für Ausländer sind auf der Karte mit einer violetten Linie markiert.

Ausländer dürfen in die Grenzzone nur einreisen, wenn sie im Besitz von Identitätsdokumenten und einer Einzel- oder Sammelerlaubnis, ausgestellt durch die russischen Grenzkontrollbehörden FSB, sind.

In folgenden Fällen dürfen Ausländer lediglich mit ihrem Pass in die Grenzzone einreisen:

   - Wenn sie in der Grenzzone registriert worden sind oder deren Familienmitglieder;

   - Wenn sie die Grenzzone im Transit durchqueren.

Alle offenen Gemeinden und Gebiete der Region Kaliningrad sind per Eisenbahn oder auf der Straße im Transit zugänglich. Beim Durchqueren der Zonen mit Einschränkungen im Transit sind keine speziellen Genehmigungen erforderlich.

Um die Zonen mit Regelungen zu betreten, sollten Ausländer zu einem Vertreter dort folgenden Reiseagenturen Kontakt aufnehmen: Anuta, Baltma, Brisen, Nocturne, Svena Tour, Universalstroy.

Zusammenfassung: Solange Du Dich auf einer öffentlichen Straße befindest, ist es Dir erlaubt die regulierten Zonen zu durchqueren. Über viele Jahre habe ich nur von einem Fall gehört, in dem deutsche Touristen in einem regulierten Gebiet gestoppt wurden, sehr wahrscheinlich weil sie auf einer Nebenstraße im Wald in der Nähe von Militärobjekten unterwegs waren. Bitte befolge meine Empfehlung in der Routenauswahl und Du wirst keine Probleme bekommen. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Du von russischen Beamten kontrolliert wirst, erkläre ihnen, dass Du auf der Durchreise von A nach B bist (natürlich sollte die geografische Lage der Punkte außerhalb der gesperrten Zonen liegen), und dass Du die Vorschriften nicht missachtet hast, da Du Dich auf öffentlichen Straßen befindest.

Unterkunft

Es könnte auch eine gute Idee sein, Yantarny zu besuchen. Dort gibt es den größten Bernsteintagebau der Welt. Laut Statistik liegen dort 90% der weltweiten Bernsteinlagerbestände. Es gibt dort die weitesten Sandstrände im Kaliningrader Gebiet und ein Restaurant direkt am Strand – an dieser Straßenkreuzung muss man, von Süden kommend, links abbiegen und den Hügel hinunterfahren. Die Perle von Yantarny ist die Promenade, ein 5 km langer hölzerner Pfad, der sich durch die Dünen und entlang eines Salzsees am Strand schlängelt. Ich kann das wirklich empfehlen!

Meine beste Empfehlung in Yantarny ist das ‘Aquatoria’ hotel das am wunderschönen Sandstrand der Ostsee liegt. Du hast hier zwei Möglichkeiten: Ein Zimmer nehmen oder das Zelt auf dem Hotelgelände aufbauen. Für 10,-€ pro Nacht bekommst Du einen Zeltplatz, Zugang zu den Hoteltoiletten, WiFi und 220V Stromversorgung zum Laden von Akkus. Für 2,50€ extra kannst Du zwischen 8:00 und 23:00 die Duschen nutzen. Es gibt auch gesicherte Aufbewahrungsräume für Fahrräder.

IIn Yantarny kannst Du auch an einem künstlichen See direkt an der Ostseeküste zelten. Der See ist sehr sauber und tief – es ist ein wahres Vergnügen, darin zu schwimmen. Es kann dort im Sommer tagsüber sehr voll werden, weil der See sehr beliebt ist. Dort gibt es auch den ‘Demersus’ diving club Tel.: +7 (4012) 387811 kulikov@demersus.ru  Es gibt dort Toiletten und Duschen (Sommer), Feuer- und Grillplätze, Security, Beleuchtung, Sportgeräte, einen Spielplatz und einen Strandzugang. Außerdem gibt es 100 m vom Club entfernt ein nettes Café und saubere Toiletten. Parkplätze sind vorhanden. „Demersus“ ist eher ein Tauchclub als ein Campingplatz. Daher bitte vorher direkt nach der Möglichkeit zu zelten und nach dem Preis dafür fragen. Und in der Nähe des Yantarny-Sees gibt es den ‘Valterra’ campingplatz.

Falls du woanders im Zelt übernachten willst, kann ich Dir einen wirklich netten Platz direkt an der Ostsee empfehlen: Das Dorf  Primorye. Zwar gibt es dort keinen offiziellen Campingplatz, jedoch besuchen im Sommer viele Menschen diesen Ort, weil man mit dem Auto oder Fahrrad direkt bis zum Strand fahren kann. Einige Einheimische bleiben über Nacht und schlafen in Autos oder Zelten, also brauchst Du Dir keine Sorgen um die Sicherheit zu machen.  Dieser Ort ist auch sehenswürdig wegen des Aussichtspunktes auf dem Hügel.

Grundsätzlich darfst Du fast überall im Zelt übernachten, außer in der 7-km-Grenzzone, in Städten oder Dörfern. Du kannst an Seen, in Wäldern oder in der freien Landschaft zelten.

Svetlogorsk und Zelenogradsk sind Urlaubsorte, es gibt also viele Hotels. Im Sommer ist es jedoch schwierig, ein Hotel zu buchen, weil es dort viele russische und ausländische Besucher gibt. In Svetlogorsk lohnt die Promenade einen Besuch. Versuche den alten Wasserturm, das Wahrzeichen von Svetlogorsk, zu finden. Wenn Du von Svetlogorsk vor der Weiterfahrt in Richtung Kurische Nehrung noch Lebensmittel brauchst, findest Du einen guten Supermarkt am Ortsausgang. Im Zentrum gibt es ein paar kleine Lebensmittelläden mit akzeptablen Preisen.

Falls Du eine Nacht in Kaliningrad bleiben möchtest, schlage ich folgendes Hotel vor: Villa Severin hotel. Das Hotel ist seht gemütlich und liegt zentrumsnah in einem kleinen Park. Der Eigentümer des Hotels ist sehr seriös und seine Kunden-Zielgruppe sind Ausländer. Die  Preisspanne ist  groß und beginnt im unteren/mittleren Bereich. Du kannst zwischen einem kleinen, günstigen Zimmer oder einem Apartment  wählen und es gibt Abstellräume für Fahrräder. Die Mitarbeiter sprechen Fremdsprachen. Das Hotel liegt in der Nähe vom Oberteich-Sees und einer Parkanlage, durch die man um den See herum radeln kann.

Ein weiteres Gästehaus mit vernünftigen Preisen ist das ‘Paraiso’, in der Turgeneva Str. 32A.

Einige Radler übernachten im hotel ‘Tchaikovsky’, das in der Tchaikovsky Str. 43 liegt, nahe zur Kaliningrader Innenstadt und zwei Kilometer vom Victory Platz entfernt.

Natürlich kann ich nur ein paar Hotels nennen, es gibt Hunderte. Bei Booking.com und Tripadvisor.com kannst Du definitiv mehr Möglichkeiten finden. AirBnB.com und Couchsurfing.com können auch gute Lösungen anbieten. Es liegt an Dir, das Internet zu durchsuchen und selber auszusuchen, wo Du übernachten möchtest.

Die Kurische Nehrung

Die Kurische Nehrung (Dein Weg nach/von Litauen) ist ein Nationalpark unter dem Schutz der UNESCO, es ist also nicht erlaubt, zu zelten oder Feuer zu machen. Aber es gibt auf dieser wunderschönen Halbinsel Hotels und Gästehäuser.

Am Parkeingang gibt es einen Checkpoint, an dem Autos und Motorräder eine kleine Gebühr bezahlen müssen. Bitte beachten: Seit 2017 müssen auch Radfahrer und Fußgänger die geringe Gebühr von umgerechnet 3,00 € entrichten.

Gegen eine kleine Gebühr gibt es auch eine Broschüre mit den interessantesten Orten, die einen Besuch wert sind. Die Efa-Düne bei Morskoe ist eine Sehenswürdigkeit, von der aus man das Kurische Haff und die Ostsee gleichzeitig sehen kann.

Es ist wirklich ein Vergnügen über die Kurische Nehrung mit dem Rad zu fahren, weil es flach ist und es wenig Verkehr gibt. Hilfreiche Info über die Kurische Nehrung gibt es hier. Und here gibt es die offizielle Website des Nationalparkes.

Infrastruktur

Es gibt in der Region Kaliningrad keine Fahrradwege, also musst Du auf der Straße fahren. Bitte dringend auf entgegenkommende Fahrzeuge achten. Hell leuchtende Kleidung und ein Blinklicht am Rad sind sehr hilfreich.

In Russland gibt es ähnliche Verkehrsregeln wie in Ländern der EU. Das Fahrrad ist ein Verkehrsmittel und darf eine normale Straße benutzen – natürlich aber keine Autobahnen. Radfahrer auf der Straße müssen mindestens 14 Jahre alt sein, aber niemand prüft das. Beim Benutzen der Straße sollte man soweit wie möglich rechts fahren. Es ist verboten, auf Straßen, die mehr als eine Spur pro Richtung haben, links abzubiegen. In diesem Fall muss man die gegenüberliegende Straße benutzen. Es ist erlaubt, mit dem Rad den Seitenstreifen/Gehweg zu benutzen, wenn man die Fußgänger nicht stört. Grundsätzlich ist es zwar verboten, auf dem Gehweg zu fahren, doch ist es kein großes Problem, und ich bin ziemlich sicher, dass die Polizei nachsichtig ist, insbesondere bei hohem Verkehrsaufkommen auf der Straße. Jedenfalls müssen Sie entscheiden, wo es sicherer ist – auf der Straße oder auf dem Gehweg.

Im Abschnitt „Routen“ kannst Du einige zu empfehlende Fahrradstrecken finden.

Wenn man als Transit-Radfahrer von Kaliningrad direkt zur Kurischen Nehrung nur begrenzt Zeit zur Verfügung hat, ist die A-191 der sicherere und schnellere Weg. Das ist die alte Straße von Kaliningrad nach Zelenogradsk.

Es gibt jetzt eine neue Parallel-Autobahn (A-217), sodass der Autoverkehr von der alten Straße auf die neue wechselt.

Zur Erinnerung: Es ist verboten auf Autobahnen mit dem Rad zu fahren.

In einigen Teilen der Stadt Kaliningrad gibt es Radwege. 2016 begann der Bau eines neuen Radweges an der Küste zwischen Svetlogorsk und Zelenogradsk über zunächst 3,50 km, aber für 2017 ist eine deutliche Erweiterung geplant. Für 2017 plane ich auf dieser Website einige Landkarten und Informationen zu hinterlegen.

Informationen

Falls Sie Fragen bezüglich Tourismus im Kaliningrader Gebiet haben, schauen Sie auf die offizielle Website des Regional Tourism Info Center. Die Seite ist in russischer und englischer Sprache.

Das Tourism Information Center in Svetlogorsk iliegt in der K. Marx Str. 7a,   itc_svetlogorsk@mail.ru  +7 (40153) 22098. Die Website ist zwar in Russisch, English und Deutsch verfügbar, aber wirklich informativ ist derzeit nur die russische Version. Auf der englischen Version gibt es einen guten Stadtplan.

Auf where to repair a bicycle gibt es hilfreiche Information zum Thema Fahrradreparatur in Kaliningrad und an der Küste. Die Website ist sehr interessant und Du kannst dort einige praktische Informationen finden.

2016  versuchten zwei deutsche Touristen, von Kaliningrad mit dem Bus zurückzureisen. Hier ist eine Information, die ich von ihnen erhalten habe: „KoenigAuto“ #254 Bus fährt von Kaliningrad nach Potsdam donnerstags um 19:00 Uhr. „Ecolines“ fährt donnerstags um  15:00 Uhr nach Potsdam, nimmt aber keine Fahrräder mit. Wir kauften Kisten für die Räder und verluden sie in den „Koenig“-Bus, der täglich um 06:30 Uhr von Kaliningrad nach Danzig fährt. Von dort geht es mit „Flixbus“ weiter nach Berlin.

Hier ist die Website der international bus station in Kaliningrad.

Es ist zu bedenken, dass nicht allzu viele Russen Fremdsprachen beherrschen. Versuchen Sie ein paar alltägliche russische Worte zu lernen. Junge Leute sprechen im Allgemeinen ein paar Worte Englisch.

Bitte beachten Sie, dass einige der Google-Earth-Satellitenfotos schon sehr alt sind (3-4 Jahre) und nicht die aktuelle Situation widerspiegeln, weil die Entwicklung des Gebietes rasant voranschreitet.

Routen

Im Anhang findest Du Landkarten mit empfehlenswerten Rad-Routen durch das Kaliningrader Gebiet. Diese Landkarten sind mit einer Ausnahme von Detlef Kaden entworfen worden, der dabei in ständigem Kontakt mit mir stand. Er hat Kaliningrad besucht und alle Routen überprüft. Er hat ein interessantes Buch mit Empfehlungen für Radfahrer veröffentlicht. Ich fand es sehr interessant und hilfreich. Neben Landkarten und GPS-Tracks gibt es gute Abbildungen und Routenbeschreibungen..

Mir ist die Wichtigkeit dieses Abschnitts bewusst, weshalb ich plane, in diesem Frühling und Frühsommer die meisten verfügbaren Routen abzuradeln und diesen Abschnitt mit neuen Landkarten und einigen Fotos mit kritischen Navigationspunkten zu aktualisieren.

Die Karte ist oben richtig, aber ich schlage Sie vor, andere Straße auf der Abteilung Pionersky zu verwenden - Svetlogorsk - sieht unten